Menü

Jakobskirche

jakobskirche_aussen.jpg

Rollplatz 4

 

Öffnungszeiten:

April bis Oktober

Montag bis Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr

Sonntag 11:00 bis 16:00 Uhr

November bis März

täglich 11:00 bis 15:00 Uhr

Ausnahmen von dieser Regelung sind bei Taufen, Trauungen und Veranstaltungen möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Geschichte

Erbaut wurde St. Jakob als Pilgerkirche auf dem Weg nach Santiago de Compostela. 1168 erfolgte die Weihe eines ersten Kirchbaues an diesem Ort. 1535 musste die Kirche wegen finanzieller Nöte geschlossen werden. Der Bau wurde in den folgenden Jahrzehnten als Kornhaus und später für Trauerfeiern genutzt.
jakobskirche_innen.jpg

1712/13 erfolgte der Abriss der baufälligen Kirche. Herzog Wilhelm Ernst veranlasste einen Neubau. 1728 wurde die Jakobskirche Garnisonskirche und als 1774 der Weimarer Stadtbrand die Schlosskapelle zerstörte, Hofkirche. Am 19. Oktober 1806 ließen sich Johann Wolfgang v. Goethe und Christiane Vulpius durch Oberkonsistorialrat Günther in der Sakristei trauen. Das Kirchenschiff wurde während dessen als Lazarett für verwundete Soldaten aus der Schlacht von Jena und Auerstedt genutzt.

jakobskirche_sakristei.jpg 

1817 erfolgte eine umfassende Renovierung unter der Leitung von Bauinspektor Heß und der Beratung von Clemens Wenzeslaus Coudray. Die Kirche erhielt den Kanzelaltar in seiner jetzigen Fassung. Seine Besonderheit ist die segnende Christusfigur, die nach einer Vorlage in der Kopenhagener Frauenkirche durch den Torwaldsen-Schüler Kaufmann geschaffen wurde.

1989 bot die Jakobskirche Raum für kritische Jugend-, Frauen- und Friedensgruppen. Von hier aus wurde die friedliche Revolution in Weimar maßgeblich vorbereitet.

Hier können Sie weitere Bilder der Jakobskirche in einer Fotogalerie betrachten.

Historische Bilder der Jakobskirche können hier betrachtet werden.