Menü

Kreuzkirche

Böhlaustraße 2

Die Kreuzkirche zu Weimar wurde am 29. September 1899 eingeweiht und erhielt damals den Namen „Saint Michael and all Angels“. Damit stand den zahlreichen Engländer, die sich im Laufe des 19. Jahrhunderts in Weimar angesiedelt hatten, nun ein eigenes Gotteshaus zur Verfügung. Der Perpendikularstil – die letzte Stufe gotischer Baukunst in England – erinnert noch heute an den Ursprung der Kirche.
kreuzkirche_gottesdienst.jpg
Durch den Kriegsausbruch 1914 verwaist, kam sie schließlich in das Eigentum der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Weimar und wurde am 30. September 1928 als „Kreuzkirche“ erneut geweiht. Der Orgelbau durch den Orgelbaumeister Gerhard Kirchner (1954) und der Turmbau zur Aufnahme der Glocken (1962) vervollständigten nach dem Zweiten Weltkrieg unser Gotteshaus.
kreuzkirche_musik.jpg
Bei einer gründlichen Erneuerung in den Jahren 1972 – 1975 bekam der Innenraum eine andere Gestalt. Eine dreifache möglich Raumteilung mit abgehängter Kassettendecke, beweglicher Bestuhlung und Fußbodenheizung schlug der Eisenacher Kirchenbaumeister und Architekt Herr Kaufmann vor. Die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Kirchenraums belebten die Aktivitäten in der Gemeinde. Kantorei und Posaunenchor der Kreuzkirche sind seither eine feste Größe in der Weimarer Kirchgemeinde. Der Weimarer Kunstmaler  Gottfried Schüler übernahm damals die farbige Gestaltung der Fenster. Paramente und einen Wandbehang fertigte die Weimarer Textilgestalterin Anneliese Jährling. Der Altarraum wurde von dem Dresdener Bildhauer Friedrich Press entworfen und umgesetzt:
kreuzkirche_kinder.jpg
Im Jahre 1999 konnte die Gemeinde im Garten der Kreuzkirche nach den Plänen des Architekten Bernhard Zschiedrich ein Gemeindehaus bauen.
kreuzkirche_kuchen.jpg

Nachdem 2006/2007 das Dach der Kreuzkirche mit einem neuen Schieferdach versehen werden konnte, wurde 2008/2009 der Innenraum und der Eingangsbau unter Leitung des Architekturbüros Meyer-Landrut saniert.

Neues SchieferdachNeu sanierter EingangDachreiter mit neuem Taufglöckchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Tonnengewölbe aus der Zeit von 1928 wurde freigelegte, so dass die fenster_kreuzkircheFensterrosette über der Eingangswand wieder zu sehen ist. Auch ein neues Taufglöckchen wurde wieder auf dem Dachreiter installiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sicht zur Orgel Innenraum Altarraum