Menü

Stadtkirche St. Peter & Paul (Herderkirche)

Zuständige Pfarrer/Pastorin

Superintendent Henrich Herbst

Tel. 0 36 43/80 44 73, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pfarrer Sebastian Kircheis,

Tel. 0 36 43/9 00 88 37, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Pastorin Bettina Reinefeld-Wiegel

Tel. 0 36 43/4 89 44 41, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kantor

Johannes Kleinjung

Tel. 0 36 43/4 15 01 33, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Küsterin

Dagmar Günther

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Samstags 18:00 Uhr VESPER
Sonntags 10:00 Uhr GOTTESDIENST

MITTAGSGEBET montags - freitags 12:00 – 12:07 Uhr
nicht an Feiertagen




Hier veröffentlichen wir den Informationsflyer zur Bankrettungsaktion unserer Stadtkirche St. Peter und Paul, genannt Herderkirche.
Flyer als PDF
001 Flyer Bankrettung002 Flyer Bankrettung


 Öffnungszeiten und Führungen
(bitte anklicken)

Besichtigungszeiten im Sommer (01.04.2016 – 31.10.2016):

Montag - Samstag 10:00 - 18:00 Uhr
Sonn- und Feiertage 11:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

Im Führungs- und Besichtigungsablauf kann es wegen der laufenden Baumaßnahmen an der Stadtkirche zu Einschränkungen kommen.



 

001 Herderkirche tif

Die spätgotische Stadtkirche St. Peter und Paul wurde als dreischiffige Hallenkirche in den Jahren 1498 - 1500 erbaut. Der erste Kirchenbau an dieser Stelle erfolgte in den Jahren 1245 - 1249. Die Fundamente des Westturms gehören zu den ältesten Bauteilen der Stadt. Von der spätgotischen Ausstattung der Kirche sind der Taufstein, der Aufgang zur barock umkleideten Kanzel und Teile eines Wandbildes der heiligen Ursula unter der Orgelempore erhalten.

 

 

 


001 Cranachaltar 1555

Hauptanziehungspunkt ist der Flügelaltar, der 1552 von Lucas Cranach d.J. gemalt wurde. Der Cranachaltar gilt als eines der Hauptwerke der sächsisch-thüringischen Kunst des 16. Jahrhunderts, ein Hauptzeugnis der Ideenwelt der Reformationszeit. Bemerkenswert ist auch der Lutherschrein, ein Triptychon aus dem Jahre 1572, das Martin Luther als Mönch, als Junker Jörg und als Magister zeigt. Martin Luther hat hier immer wieder gepredigt. Johann Sebastian Bach hat hier oft musiziert, sechs Kinder seiner ersten Frau Maria Barbara wurde hier getauft - u.a. Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel. Johann Gottfried Herder wirkte von 1776 - 1803 als Oberhofprediger, Oberkonsistorialrat, Generalsuperintendent und Pastor an der Stadtkirche. Nach ihm nennen die Weimarer ihre Stadtkirche auch “Herderkirche“. Eine gusseisernes Relief mit Herders Wahlspruch “Licht Liebe Leben“ bedeckt sein Grab im westlichen Langhaus. 1945 stark zerstört, konnte das Gotteshaus am 14. Juni 1953 wieder eingeweiht werden.

herderkirche_innen.jpg

Heute ist die Kirche Anziehungsort für viele Touristen. Seit 1998 gehört sie zusammen mit dem Herderhaus als Teil des Denkmalensembles “Klassisches Weimar“ zum Weltkulturerbe der UNESCO. Hier finden neben den regelmäßigen Sonn- und Feiertagsgottesdiensten Orgelkonzerte, Ausstellungen, Oratorienaufführungen und Gastkonzerte namhafter Künstler statt.

 

Die Orgel der Stadtkirche St. Peter und Paul wurde mehrmals umgebaut. Heute handelt es sich um eine Rekonstruktion der Vorgängerorgel durch die Fa. W. Sauer Orgelbau Frankfurt (Oder) GmbH.

 

file 28



Besonders zu empfehlen ist das Buch "Der Cranachaltar und die Epitaphien der Stadtkirche St. Peter und Paul zu Weimar" von Elisabeth Asshoff - erschienen im Wartburg Verlag GmbH,
Weimar 2014.

 


 

Bronzegeläute

Seit dem Reformationstag, dem 31.10.2009 besitzt die Stadtkirche  

St. Peter und Paul wieder ein neues Bronzegeläute aus den 3 Glocken mit den Namen Luther (ho)
3.000 kg; Herder (cis´) 1.930 kg und Bach (e´) 1.382 kg.

In www.friedensglocken-herderkirche.de gibt es mehr Informationen.

friedensglocken.jpg

 

 

 

 

 

 

 
Die Läuteordnung der Glocken finden Sie ebenfalls hier .