Menü

Aus dem Gemeindeleben

ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST ZUM 79. JAHRESTAG DER ERMORDUNG PFARRER PAUL SCHNEIDERS

Paul Schneider Dickenschied 1936Am 18. Juli 2018 jährt sich der Todestag des „Predigers von Buchenwald“ Pfarrer Paul Schneider zum 79. Mal.
Wir wollen an diesem Mittwoch um 17:15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Appellplatz an seine Ermordung 1939 und an die Ermordung von Otto Neururer am 30.Mai 1940 im Konzentrationslager Buchenwald erinnern.
In den Namen und Geschichten von Pfarrer Paul Schneider und Otto Neururer wird konkret, was Menschen unter dem Terrorregime im 3. Reich erlitten haben. Pfarrer Paul Schneider wurde in Buchenwald inhaftiert, weil er im 3. Reich in seinen Gemeinden das Wort Gottes frei verkündigt hat. Selbst im Konzentrationslager hat er noch aus den Fenstern des Bunkers heraus zu den angetretenen Menschen auf dem Appellplatz gepredigt und vielen Mitgefangenen Mut zugesprochen.
Mit Paul Schneider und Otto Neururer, deren Geschichten vielen Weimarern vertraut sind, gedenken wir in diesem Gottesdienst auch der vielen anderen, deren Namen wir nicht kennen und die uns unvertraut sind.
Diese Erinnerung auszuhalten ist meist nicht leicht, und die Gottesdienste in Buchenwald kosten oft viel Kraft. Sie ermutigen uns aber auch heute, für die Freiheit aller Menschen einzustehen.
Karin Krapp

KIRCHENSCHLAF 2018 IN DER JOHANNESKIRCHE

001 Kirchenschlaf 2018 JohanneskWir schlafen in der Kirche! Was für ein Erlebnis! Voller Erwartungen zogen am Freitag, dem 25. Mai, 31 Mädchen und Jungen mit ihren Schlafsäcken und weiteren Schlafutensilien in die Johanneskirche ein. Diese Erwartungen wurden durch Vertreter des Kindertageteams mehr als erfüllt.
Die Veranstaltung führte in diesem Jahr in das Mittelalter. Die Kinder lernten das Leben der Elisabeth von Thüringen in unterschiedlicher Weise kennen: Die Dekoration der Kirche zeigte die Wartburg, einen Kerker, eine Waffenkammer und eine Kemenate. In einem kleinen Anspiel hörten und sahen die Kinder Elisabeth von ihrer Ankunft auf der Wartburg bis zu ihrem Tod.
Im Anschluss an die Andacht sprachen die Teilnehmer über Tugenden in der Ritterzeit und ihre Bedeutung in der Gegenwart. Schließlich sangen sie Lieder, die Mut machen, auch einmal gegen den Strom zu schwimmen, Schwache zu stärken und nicht dem Zeitgeist zu erliegen. Es wurden Reigentänze erlernt, Brot gebacken, eine Gemüsesuppe im Kessel gekocht und an einer festlich gedeckten Tafel gegessen.
In einem Quiz zeigten sie, dass sie vieles über Elisabeth und das Mittelalter verinnerlicht hatten. Ihren eigenen Mut konnten die Kinder bei einer Nachtwanderung unter Beweis stellen, was manch einen sehr viel Überwindung kostete.
Am Samstagmorgen, nach einem gemeinsamen Frühstück, gab es noch einen ganz besonderen Höhepunkt. Jedes Kind wurde zum Ritter bzw. zum Burgfräulein geschlagen und erhielt ein Wappen und ein Schwert bzw. einen Jungfrauenhut.
Das Kindertageteam dankt den Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr Taubach für ihre Unterstützung während der Nachtwanderung.
Dr. Helga Ahlgrimm im Auftrag des Kindertageteams

KINDER-KIRCHEN-NACHT VOM 18.8. BIS 19.8.2018 Thema: „WO DEIN SCHATZ IST, DA IST AUCH DEIN HERZ“ für Kinder von 6 -13 Jahren

001 KiKirchenNacht 2018„Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz“ lautet das Motto der diesjährigen Kinderkirchennacht für Kinder von 6 - 13 Jahren. Sie findet vom Samstag, 18.8.2018 ab 14:30 Uhr bis zum Sonntag, 19.8.2018 gegen 11:00 Uhr im Kramixxo-Waggong, dem Kinder-und Jugendclub in Weimar-West statt.
Zum Programm gehören ein Theateranspiel und Abenteuerspiele, Workshops zum Altarbau, Basteln, Musik, Schmücken, ein Fürbitt-Slam und ein Predigt-Rap. Abends wollen wir eine Nachtwanderung um das Paradies in Weimar-West machen und am Lagerfeuer Stockbrot backen und Lieder singen, bevor wir unsere Schlafmatten ausrollen.
Eine Teilnahme ist auch ohne Übernachtung möglich. Wichtig ist die Anmeldung, z.B. bei Pfarrerin Karin Krapp oder Gemeindediakon Dirk Marschall. Flyer für die Anmeldung liegen im Kirchenladen aus.
Zum Gottesdienst mit der Segnung der Schulanfänger am Sonntag ab 9:30 Uhr sind alle Eltern und die Gemeinde recht herzlich in den Kindertreff und Jugendclub KRAMIXXO, Moskauer Straße 55a, eingeladen.
Die Kinderkirchennacht ist kostenfrei. Wenn Sie unser Projekt unterstützen wollen, dann freuen wir uns über Ihre Spende auf das Konto der Kirchengemeinde unter dem Stichwort „Kinderkirchennacht“.
Anmeldung bis zum 15.8.2018 bei Pfarrerin Karin Krapp, Mobil: 0172 9 72 01 27.

15 JAHRE ÖKUMENISCHER PILGERWEG

001 pilgern 2018Am 6. Juli wurde vor 15 Jahren der Ökumenische Pilgerweg von Görlitz nach Vacha eingeweiht. Nördlich von Weimar führt die Pilgerstrecke durch Eckartsberga, Buttelstedt, Schwerstedt, Stedten am Ettersberg nach Erfurt.
In den 15 Jahren des Bestehens hat sich der Weg zu einem Raum der Begegnung entwickelt. Viele gute Erfahrungen verbinde ich mit dem Weg.
Damals war auch Pfarrerin Karin Krapp für die Kirche in Stedten zuständig und hat den Start des Pilgerwegs miterlebt. Zugegebenermaßen war sie skeptisch. Und damit stand sie nicht allein im Ort. Die Frage wurde damals immer wieder gestellt: Wer sollte denn hier entlang gehen?
Jost aus den Niederlanden zum Beispiel. Er war hier, als auch die Gaberndorfer Christenlehrekinder vor 2 Jahren in der Pilgerkirche  übernachtet hatten. Das Abendessen, der Schlafraum und auch das Frühstück wurde mit ihm geteilt und mit der jungen Frau aus Meißen, die spät abends noch ein Nachtlager in der Kirche suchte.
Viele sind es inzwischen jeden Sommer, und immer zieht es sie auch über den Ettersberg, die Gedenkstätte Buchenwald in die Innenstadt nach Weimar. Auch in Weimar im Kirchenladen können Pilger den Pilgerstempel erhalten, oder Rast machen in der Jakobskirche.
Eine Gruppe kleiner Pilger aus Weimar wird sich auch in diesem Jahr mit Pfarrerin Karin Krapp in der Woche vor dem Jubiläum auf den Weg von Naumburg in Richtung Weimar machen.
Zur Erinnerung an den Jahrestag wurden an der 470 Kilometer langen Pilgerstrecke jeweils alle 15 Kilometer Pfähle mit Muscheln aufgestellt. Am 6.7. laden diese Muscheln am Pilgerweg ein zu einem Geburtstagsfest. An diesem Tag findet z.B. am Ortseingang von Schwerstedt (von Buttelstedt kommend) aneiner dieser Muscheln um 10:00 Uhr eine Andacht statt.
Informationen zum Weg findet man auch unter https://www.oekumenischer-pilgerweg.de/

UNSERE SENIORENREISE NACH HARDEHAUSEN IN DIE KATHOLISCHE HEIMVOLKSHOCHSCHULE

Seniorenfreitzeit neuAm 22. Mai ging ́s wieder auf große Fahrt. Wir haben uns alle darauf gefreut und genug gespart.
Das Klostergelände war alles andere als klein, nur im Speiseraum konnten wir enger beisammen sein.
Nachmittags ging ́s mit unserem Bus durchs Paderborner Land, das war für uns, auch wegen des guten Kaffees, ein Genuss.
Eigene Jugendbilder brachten wir alle zum Erkennen mit, dazu folgte später noch ein aktueller Scherenschnitt.
Der letzte Abend war unvergesslich schön, wir durften alle musikalisch mit in die 50er Jahre gehen.
Allen Organisatoren und Mitwirkenden ein großes Danke-schön und für alle die Hoffnung, dass wir uns bald so fröh
lich wiedersehen.
Inge Werner

EINLADUNG ZUR SURF- UND SEGELFREIZEIT IN HEILIGENHAFEN

EINLADUNG ZUR SURF- UND SEGELFREIZEIT IN HEILIGENHAFEN
für Jugendliche im Alter ab 14 Jahren.
Habt ihr Lust in diesem Sommer Surfen oder Segeln zu lernen?
Lust darauf neue Leute kennenzulernen, mit Freunden wegzufahren und mal Urlaub ohne Eltern zu machen?
Dann meldet euch zur Surf- und Segelfreizeit an. Wir fahren vom 2.7. - 8.7. nach Heiligenhafen und sind in der Segelschule Malicke untergebracht.
In jeweils 2 Stunden täglich bekommen wir von professionellen Lehrern das Windsurfen und das Segeln beigebracht.
Wenn euer Interesse geweckt ist, dann meldet euch bei Maik Becker, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Mobil: 0173 - 3 57 76 07
Anmeldeschluss ist der 8.6.2018.
Kreisjungendreferent Maik Becker

WILLKOMMEN FÜR PFARRER RAMÓN SELIGER

R Seliger 1Unser Gemeindekirchenrat und der Kreiskirchenrat haben beschlossen, die Pfarrstelle Weimar III (Stadtkirche, Tiefurt, Kromsdorf/Denstedt, Süßenborn) nicht auszuschreiben, sondern dem Landeskirchenamt zur Besetzung mit einem Pfarrer zur Entsendung, also einem Berufseinsteiger zu melden. Am 1.4.2018 beginnt Pfarrer Ramón Seliger seinen Entsendungsdienst für drei Jahre bei uns. Wir freuen uns über seinen Neubeginn in Weimar. Bisher hat er neben seiner Anstellung an der theologischen Fakultät Jena sein Vikariat an der Jakobskirche absolviert. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Vikariates erhielt er eine Beauftragung für den Dienst in der Jakobskirche und für die Förderung des interreligiösen Dialogs in unserer Stadt. Auch durch die „Familienkirche“ ist er vielen schon bekannt. Allerdings erhält Pfarrer Seliger in Weimar nur eine Anstellung zu 50% und wird deshalb nicht die ganze bisherige Aufgabe übernehmen. In der anderen Hälfte seiner Anstellung wird er vom Landeskirchenamt mit dem Aufbau einer „Online-Kirche“ beauftragt.
Herzlich lade ich Sie zum Gottesdienst anlässlich der Entsendung von Pfarrer Ramón Seliger am 8.4. um 10:00 Uhr in die Herderkirche ein. Da wollen wir auch seine Frau Iris und die beiden Töchter begrüßen.
Henrich Herbst

BUNDESFREIWILLIGENDIENST IN DER JAKOBSKIRCHE

Bild Hedwig 2Hallo, mein Name ist Hedwig Eckert. Ich habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und seit Dezember 2017 bin ich in der Kirchengemeinde der Jakobskirche Weimar – im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes – tätig. Vielleicht haben Sie mich schon im Kirchenladen oder bei einem Gottesdienst in der Jakobskirche angetroffen.
Mein Tätigkeitsbereich ist breit gefächert, das macht meine Arbeit besonders interessant und abwechslungsreich. Die Arbeit mit Menschen bereitet mir viel Freude und ist für mich sehr lehrreich. Der Bundesfreiwilligendienst macht mir sehr viel Spaß, und ich freue mich auf die weiteren Monate und auf viele neue Begegnungen.

Hedwig Eckert

FREIBRANDSKULPTUR FÜR WEIMAR-WEST

Kirchentag Weimar SkulpturDie Kirchengemeinde Weimar hat die Freibrandskulptur „Du siehst mich“ des Keramikkünstlers Keitel, die beim Kirchentag 2017 in Weimar entstanden ist, angekauft.
Diese soll im Garten des Ev. Gemeindezentrums „Paul Schneider“ aufgestellt werden. Mit der Skulptur nimmt die Kirchengemeinde Weimar eine Aufwertung des Außenbereichs mit Blick in das Wohnquartier Weimar-West vor.
Wir verbinden damit das Ziel, darauf aufmerksam zu machen, dass auch die Menschen in den Außenbereichen der Stadt und an den Rändern unserer Gesellschaft im Blick sind. Mit der Aussage „Du siehst mich“ verbindet sich die Zusage Gottes an diese Menschen, der wir in unserer Arbeit Kraft verleihen wollen.
Für den Ankauf der Skulptur würden wir uns freuen, wenn Sie uns unterstützen mit Ihrer Spende auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde:
IBAN: DE37 8205 1000 0301 0026 90,
BIC: HELADEF1WEM
unter dem Hinweis: Ev. Gemeindezentrum „Paul Schneider“ - Skulptur
Karin Krapp

DAS JAHR 2017 IM GEMEINDEKIRCHENRAT

Die Arbeit im Gemeindekirchenrat war im Jahr 2017 zu Beginn von der Vorbereitung des Kirchentages „auf dem Weg“ geprägt. Während der Klausurfahrt im Januar nach Neudietendorf haben wir unsere Planungen für dieses Ereignis intensiv besprochen. Wir trafen dort auch den Gemeindekirchenrat von Oberweimar und Ehringsdorf. In einer gemeinsamen Sitzung haben wir unsere Arbeit abgestimmt. Uns allen ist dabei klar geworden, dass die Zusammenarbeit in unserer Stadt noch besser werden kann.
Zum Kirchentag im Mai waren alle geplanten Sanierungsschritte an der Herderkirche abgeschlossen. Das ist eine großartige Leistung unserer ganzen Gemeinde. Trotzdem möchte ich hier drei Personen hervorheben: Superintendent Henrich Herbst hat das Vorhaben vom ersten Tag an gefördert und die am Bau Beteiligten auch stets gefordert. Der Weimarer Gemeindekirchenrat wurde während des gesamten Baugeschehens von Dr.Karlheinz Rümpler vertreten. Durch ihn waren wir stets direkt an die Baustelle angeschlossen. Und schließlich unser Kirchmeister Georg Wunschik. Ihm oblag nicht nur ein großer Teil der finanziellen Verantwortung des Projektes. Er hat auch die Verwaltung der verschiedenen Fördermittel vom Antrag bis zur Überprüfung übernommen.
Der Kirchentag selbst war letztendlich dann von Licht und Schatten geprägt. Einige der geplanten Veranstaltungen waren schlecht besucht und insgesamt waren weniger Kirchentagsbesucher in Weimar, als uns prognostiziert worden war. Ungeachtet dessen hat die Gemeinde gut zusammengefunden und sehr schöne Momente ermöglicht. Die wunderbar belebte Schillerstraße und der Skulpturenguss auf dem Theaterplatz am Abend des Himmelfahrtstages sind nur zwei Beispiele.
Gertrud Ohse wohnt nicht mehr in Weimar und hat demnach den GKR nach dreijähriger Mitarbeit verlassen. Deshalb hat der Gemeindekirchenrat Herrn Mathias Korn und Herrn Prof. Dr. Sven Steinbach für die verbleibende Legislaturperiode als neue Mitglieder hinzuberufen.
2017 wurden durch die Landeskirche vier Zehnjahresüberprüfungen in unserer Kirchgemeinde durchgeführt. Betroffen waren die Pastorinnen Reinefeld-Wiegel und Pfarrerin Krapp, Pfarrer Rylke und Superintendent Herbst. In allen Fällen hat der Gemeindekirchenrat sehr intensiv diskutiert und im Anschluss dem anwesenden Regionalbischof Diethardt Kamm ein einmütiges Votum für seine Entscheidung gegeben.
Die Kirchgemeinde Weimar arbeitet mit einer modernen und übersichtlichen Haushaltsplanung. Unsere Gemeinde steht dabei finanziell derzeit auf sicheren Füßen. Ein wichtiger Teil unserer Gemeindefinanzen ist Ihr Gemeindebeitrag. Der Kirchgeldbrief erreichte Sie in diesem Jahr zum ersten Mal im Sommer. Trotz dieser zeitlichen Verschiebung haben wir Einnahmen in vergleichbarer Höhe verbuchen können. Ich möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich bei allen Einzahlern und Spendern bedanken.
Im vergangenen Jahr haben wir den Verkaufsbeschluss für das ehemalige Pfarrhaus in Denstedt zurückgenommen und das Haus nun vermietet.
Was steht für das kommende Jahr an? Im Jahr 2018 werden wir mit der Renovierung des Ev. Gemeindezentrums „Paul Schneider“ in Weimar-West beginnen. Im Rahmen der Klausurtagung werden wir uns mit der Kinderabendmahlspraxis in unserer Gemeinde auseinandersetzen. Außerdem wollen wir die Möglichkeiten und Grenzen des Kirchenasyls erörtern.
Michael Schneider

TRÖBSDORF

Orgel TröbsdorfSeite17Am Sonntag, 19.11.2017 um 14:00 Uhr wird in Tröbsdorf unsere neue Orgel eingeweiht. Mit dem elektronischen Instrument, das uns die Firma Kisselbach in der Kirche aufbauen wird, gehen wir neue Wege in der Kirchenmusik und unserer Gemeinde. Wir verzichten damit auf eine grundlegende Sanierung der alten Orgel, die wir jedoch spielbar halten wollen. Und wir freuen uns auf den neuen sauberen Klang, der uns nun erwartet.
Wir wollen das neue Instrument an diesem Tag mit Gebet und Segen in den Dienst an der Gemeinde nehmen. Dazu dürfen wir Herrn Prof. Michael Kapsner für das Orgelspiel und Frau Anne Hoff mit kammermusikalischen Impulsen begrüßen.
Sie sind alle herzlich eingeladen, diesen festlichen Moment mit uns zu feiern und mit Kaffee und Kuchen ausklingen zu lassen.
Seite 1 von 2
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Einverstanden Ablehnen