Menü

Pressemitteilungen

GÜLDENER HERBST – Festival Alter Musik Thüringen
„Musik.Liaison“ vom 1. - 4. Oktober in Gotha/Weimar
1. Oktober, Prolog in Weimar:


Kantaten von Gottfried Heinrich Stölzel und Georg Anton Benda
Der GÜLDENE HERBST, das Festival Alter Musik in Thüringen lädt ab diesem Jahr jeweils an einen prächtigen Residenzort in Thüringen ein. In diesem Jahr wird es die Stadt Gotha sein, die heute noch den Glanz des einstigen ernestinischen Hofes ausstrahlt, im nächsten Jahr ist Meiningen geplant. Für den Auftakt unter dem Motto „Musik.Liaison“ bleibt der GÜLDENE HERBST jedoch Weimar treu. Denn hier wurde das Festival vor 21 Jahren begründet und der Sitz des organisierenden Vereins Academia Musicalis Thuringiae e.V. unter der Leitung von Gerd Amelung und Prof. Dr. Helen Geyer ist noch immer in Weimar verortet. Seit 1999 bringt der GÜLDENE HERBST in Vergessenheit geratene, teils überwältigend schöne Musik aus thüringischen Archiven an authentischen Orten zum Erklingen.
Der Prolog des GÜLDENEN HERBST 2020 am 1. Oktober um 19.30 Uhr in der Herderkirche in Weimar blickt musikalisch bereits nach Gotha. Kirchenmusikdirektor Johannes Kleinjung widmet sich gemeinsam mit Ensemble Hofmusik und dem Johann-Sebastian-Bach-Ensemble Weimar vergessenen Kantaten von Gottfried Heinrich Stölzel und Georg Anton Benda. Beide Komponisten waren nacheinander als Kapellmeister am Hofe in Gotha engagiert und zu ihrer Zeit Schwergewichte in der deutschen Musiklandschaft. Johannes Kleinjung möchte mit diesem Konzert dazu beitragen, dass die Gothaer Hofkapellmeister einen würdigen Platz in der Musikgeschichte zurückerhalten. Sowohl Stölzel als auch Benda haben ein reiches Oeuvre an Kantaten, Opern, Oratorien und Instrumentalmusiken geschaffen. Ein Teil ihrer Kirchenmusik ist jedoch nur mit dem notwendigen Entdeckergeist wie ihn Johannes Kleinjung besitzt in den Thüringer Adjuvantenarchiven aufzuspüren.
Vom 2. bis 4. Oktober 2020 wird dann Gotha zur Bühne des Festivals mit Ensembles wie der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Vocalkreis Gotha, ThüringenBarock und dem Barocktrompeten Ensemble Berlin sowie Collegium Marianum Prag. Das Motto „Musik.Liaison“ verweist auf das weltoffene, mit zahlreichen europäischen Geistes- und Kulturgrößen verbundene Gotha des 18. Jahrhunderts.
Der erste Durchgang des Eröffnungskonzerts am 2. Oktober mit der Akademie für Alte Musik Berlin ist bereits ausverkauft, aber für das zweite Konzert um 21.30 Uhr sind noch Karten zu haben.

Tickets sind über die bekannten Vorverkaufsstellen und online über den Ticketshop Thüringen erhältlich.
Genaue Programminfos: www.gueldener-herbst.de
Tickets und Festivalpässe: www.ticketshop-thueringen.de / Tel: (03 61) 227 5 227

Der Kirchenkreis Weimar lädt auch in diesem Jahr wieder zum Bandworkshop am 26. und 27. September 2020 in das Evang. Gemeindezentrum nach Weimar West ein. Unser Workshop richtet sich an alle Jugendlichen, welche ein Instrument erlernen, an der Tontechnik interessiert sind oder bereits in einer Band spielen.
Mit ganz viel Freude zeigen erfahrene Musiker*innen und Tontechniker, wieviel Spaß es bereitet, mit anderen Musiker*innen zu spielen. Hierbei erhalten die Teilnehmer*innen ein individuelles Coaching, um auf Band besser voranzukommen.

Der Trägerkreis der Vortragsreihe „Forum am Vormittag“ hat für das Jahr 2020/2021 wieder sehr interessante Veranstaltungen vorbereitet und ein Faltblatt mit dem Programm bereits verteilt. Wegen der Einhaltung der Hygieneregeln und des Hygienekonzeptes hat der Trägerkreis sich schweren Herzens entschieden, die Veranstaltungen vom 16. September 2020 bis einschließlich 17. Februar 2021 abzusagen.

Ca. 200 000 Besucher kommen in jedem Jahr durch die Türen der offenen Herderkirche. Sie interessieren sich für den Cranachaltar, Johann Gottfried Herder und das klassische Erbe, für die schöne Architektur und Gestaltung, oder sie suchen nach Gott und zünden eine Kerze zum Gebet an.

Die Gäste in der offenen Kirche leisten aber auch einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Herderkirche, die seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. 30 Mitarbeitende versehen an der Kirchentür ehrenamtlich den Dienst als Gastgeber.
Seit diesem Monat gibt es mit dem Spendenautomaten erstmalig die Gelegenheit, in der Herderkirche bargeldlos zu spenden. Gespendet haben bereits 27 Personen auf diesem Weg. „Ich hoffe, dass unsere zahlreichen Gäste regen Gebrauch von unserem Spendenautomaten machen, denn die Erhaltung der Herderkirche stellt die Kirchengemeinde Weimar nach wie vor vor große Aufgaben. Herzlich danken wir für die 165 Euro, die in den ersten Tagen bereits auf diesem Wege gespendet wurden“, sagt Superintendent Henrich Herbst. Der Automaten ist der erste seiner Art in der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland und wurde mit der großzügigen Finanzierung durch die Sparkasse Mittelthüringen ermöglicht. "Wir erleben gerade eine Welt, die sich stark verändert. Kontaktlose Bezahlverfahren per Giro- und Kreditkarte aber auch direkt mit dem Smartphone erfreuen sich, nicht zuletzt durch die Kontaktbeschränkungen der Corona Pandemie, zunehmender Beliebtheit und werden wohl bald schon der Standard sein. Heute hat fast jeder Tourist ein Smartphone in der Hosen- oder Handtasche aber kaum noch Kleingeld. Warum soll das bei den Besuchern der Herderkirche anders sein? Ein spannendes Projekt, welches wir als Sparkasse vor Ort gern mit pilotieren. Die Herderkirche eignet sich aufgrund ihrer überregionalen Bekanntheit, ihrer Lage und der Besucheranzahl in unseren Augen gut dazu, die Akzeptanz des Spendenterminals zu erforschen. Wir erwarten die Nutzung in erster Linie durch touristische Besucher.", sagt Vorstandsvorsitzender Dieter Bauhaus.

In ihrer konstituierenden Sitzung am Sonnabend (11.07.2020) im Diakonielandgut Holzdorf wählte die Kreissynode Weimar Anke Ruschhaupt zu ihrer Präses. Die Präses leitet die Synodaltagungen und nimmt als Mitglied des Kreiskirchenrates Leitungsverantwortung im Kirchenkreis wahr. Die 50-jährige Buchhändlerin ist geboren und aufgewachsen in Westfahlen. Anke Ruschhaupt hat seit 1999 mit ihrer Familie in Weimar eine Heimat gefunden. Dort ist sie Mitglied des Bachchores und des Gemeindekirchenrates. Anke Ruschhaupt löst Peter Buss aus Niederzimmern, der seit 2014 Präses war, ab. Zum stellvertretenden Präses wählte das Kirchenparlament Dr. Karlheinz Rümpler aus Weimar. Die Kreissynode begann mit einem Gottesdienst im Diakonielandgut Holzdorf, in welchem die 39 Synodalen ihr Synodalversprechen ablegten.
Außerdem wählte die Kreissynode einen neuen Kreiskirchenrat. Der Kreiskirchenrat, der von Superintendent Henrich Hebst geleitet wird, besteht aus hauptamtlich bei der evangelischen Kirche Beschäftigten und Ehrenamtlichen. Er leitet die Geschicke des Kirchenkreises zwischen den Synodaltagungen. In den Kreiskirchenrat wurden gewählt: Katrin Gutjahr, Pfarrer Sebastian Kircheis, Margit Lärz, Dr. Karlheinz Rümpler, Elke Selle und Ulrike Zimmermann. Außer den gewählten Mitgliedern gehören dem Kreiskirchenrat noch die Präses der Kreissynode, der Superintendent und seine Stellvertreterin als geborene Mitglieder an.
Für die Arbeit zwischen den Synodaltagungen bildete die Kreissynode folgende Ausschüsse: Finanzausschuss, Bauausschuss, Stellenplanausschuss, Ausschuss für Fragen des kirchlichen Lebens und Ausschuss für Kinder, Jugend und Diakonie.
Zu den ersten Aufgaben in der konstituierenden Sitzung gehörte auch der Beschluss über den Jahresabschluss 2019 und die Wahl der Stellvertreter von Superintendent Herbst. Zur 1. Stellvertreterin wurde Pfarrerin Sabine Hertzsch aus Schöndorf-Großobringen und zum 2. Stellvertreter Pfarrer Thomas Behr aus Niederzimmern gewählt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.